Verpasste Chance #1: Rechtzeitige Planung für die Familiengärten an der Thurgauerstrasse

Madlaina Perl –

Kleingärten haben in Städten eine lange Tradition. Als Vorbild dienten die Bauerngärten. Die Stadtbewohner*innen sollten in den Gärten Obst und Gemüse anpflanzen können und so Erholung in der Natur finden. Der Familiengartenverein Seebach wurde 1934 als Lokalkomitee des Vereins für Familiengärten Zürich gegründet und ist heute neben den Gärten im Grubenacker für weitere Standorte in Seebach verantwortlich. In der Gründerzeit war das Areal Grubenacker am Stadtrand, weit ausserhalb der Siedlung und daher ideal gelegen für die Gründung der Gärten.

Mittlerweile ist das Leutschenbach-Dreieck, zwischen den Bahnlinien zum Flughafen respektive nach Wallisellen und der Stadtgrenze gelegen, ein urbanes Zentrum. Benedikt Loderer hat die Gegend von Glattpark und Leutschenbach einmal sogar als „heimliche Hauptstadt der Schweiz“ bezeichnet. Das Areal an der Thurgauerstrasse und damit auch das Areal der Familiengärten ist seit den 1970-er Jahren Bauzone. Zeit genug, denkt man, den Umzug für die weit über 100 PächterInnen langfristig zu planen und vorzubereiten. Doch weit gefehlt. Statt rechtzeitig ein neues Areal einzurichten, wird die Stadtverwaltung 2021 erstmal einen Planer auswählen. Danach erst können überhaupt Aussagen über den weiteren Zeithorizont gemacht werden. Das heisst, dass in den nächsten Jahren weit über 100 Familien in Zürich-Nord ihren Garten verlieren werden. Es ist geradezu zynisch, dass man jenen, die weitermachen wollen, einen prioritären Platz auf den Wartelisten in Affoltern, Oerlikon oder Schwammendingen anbietet.

Ist es denn so kompliziert, für 100 Fleckchen Erde zu finden, auf jene Leute ein wenig Gemüse und Früchte selber pflanzen können? Und ab und zu am Samstagabend ein Spanferkel grillieren können?

Hier der link auf einen Bericht im Züri Nord über die Räumung des Familiengartenareals an der Thurgauerstrasse.

Und für alle die an der Geschichte des Familiengartenvereins Seebach interessiert sind, hier ein weiterer link.

Schrebergärten im urbanen Leutschenbach Dreieck
Gemüsegärten und Blumenbeete im Grubenacker
Die Sonne geht hier bald unter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: